Cully Jazz festival 2016 – Switzerland gets down to bizniz (day 1)

Kaleidoscope String Quartet – Le Temple, Cully, 8/4/16
@J-C Arav

@J-C Arav

Two violins, one viola and a cello make up the unconventional Kaleidoscope String Quartet who kicked off the first night of Swiss musical contributions at the prestigious Cully Jazz festival. Performing material from their second LP, ‘Curiosity’, their strictly acoustic set up was a perfect fit to the meditative church setting of Le Temple.

I was lucky to bump into violinist Tobias Preisig just before the band came on, he tipped me off with a few insights into the quartet: « I used to play with them in the early days. What they do is technically very hard, you have to be really connected as musicians. Their forte is how they swerve tradition, always looking for new ways to play their instruments ».

@JC-Arav

@JC-Arav

These words proved a useful interpretation tool. A string quartet inevitably conjures up very rigid ideas of genre, hence what makes this group interesting is how a variety of styles, rhythms and tones are woven into the classical string infrastructure. There’s a feeling of the experimental and the improvised even though they’re clearly a tightly rehearsed unit. Seamlessly the ball is passed from one member to the other as the violin is bent and shaped in all directions. Closing my eyes I could have sworn someone had sneaked in some Japanese pipes during track 3. Quasi pop refrains and folkloric riffs creep up when least expected to add colour and vibrancy.

@J-C Arav

@J-C Arav

Admittedly, there were moments when some the barren plucking overstayed its welcome, (at a critical point in the musical tension I overheard someone muttering «sounds a bit like a swarm of mosquitoes » ), the bass tones of the cello proving a welcome contrast to the higher pitches of the violins. Possibly too many sparsely clad moments where the rowdy festival crowd outside the venue added more rhythmic movement to the music than the quartet itself.

 

@J-C Arav

@J-C Arav

The higlights for me were the warm, swirling melodies that sprang suddenly out of the languid tones. Nothing gives the feeling of lift off and transportation quite like a set of strings, so to hear them setting off into fourth gear with dynamic, frenetic synchronisation was a delight – one track culminating with a joyful vocal shout! Amazing that a string didn’t break in the process.

Some questions and answers with KSQ bandleader and composer, Simon Heggendorn:
Is it important for KSQ to be seen as more than just a classical outfit?
@J-C Arav

@J-C Arav

Simon Heggendorn: In many ways, yes. From our point of view, a ‘classical’ string quartet mostly interpretes music, whereas we create the music ourselves – rather like a band – and are completely free in the style of interpretation. This gives us the possibility to have a unique ensemble sound defined by the music we write for it.

Did the fact you were playing in a church impact your choice of what material to play?

Simon Heggendorn: Not primarily, maybe the fact we played in a church had an influence on ‘how’ we played (tempi, improvisations, dynamics). We like to play completely acoustic, so Le Temple was a perfect set-up for us.

What’s your relationship to Cully Jazz?

Simon Heggendorn: We played at Cully Jazz in 2012 for the first time. Spots are limited so it’s always very special to be chosen. Since it’s a big festival, you get more press attention than with standard gigs. It’s important to get known on the scene and be exposed to a wider audience, maybe even internationally. Not to mention the unique atmosphere in the village during the festival and the effort of everybody working here – just amazing!

Band members:

Simon Heggendorn – violin & composition
Ronny Spiegel – violin
David Schnee – viola & composition
Solme Hong – cello

 

Advertisements

Erfolgreiche Suche nach dem gemeinsamen Nenner

Mit „Curiosity“ gelingt dem Kaleidoscope String Quartet eine neue Klangdefinition des Streichquartetts

Kaleidoscope String QaurtetSchon seit Jahrzehnten gibt es ein paar Streichquartette, die von der reinen Lehre abgefallen sind. Das Kronos Quartet und das Turtle Island Quartet (interessanterweise beide aus San Franzisco) oder das Modern String Quartet in Deutschland betrieben seit den Siebziger und Achtziger Jahren, was man so unglücklich als Crossover bezeichnet hat. Doch erst mit der Genre-sprengenden und Stil-übergreifenden Bewegung des europäischen Jazz aber hat die Streichquartett-Szene wirklich Fahrt zu einem eigenen neuen Format aufgenommen. Ensembles wie das radio.string.quartet.vienna aus Österreich, das Atom String Quartet aus Polen oder das ursprünglich rein klassische Quatuor Ebène aus Frankreich eröffneten der Besetzung neue Wege.

Neue Maßstäbe

Das Schweizer Kaleidoscope String Quartet setzt jetzt mit seinem zweiten, beim Berliner Traumton Label erschienenen Album „Curiosity“ noch einmal neue Maßstäbe.Das mag damit zusammenhängen, dass die vier Musiker, abgesehen von der so gut weil allen Streichern gemeinsamen klassischen Basisausbildung aus ganz verschiedenen Ecken kommen.

Geiger Ronny Spiegel hat sich neben zahlreichen Konzertmeister-Tätigkeiten bei klassischen Orchestern wie der Sinfonieorchester Tifico und Nota Bene,dem Neuen Züricher Orchester, des ad hoch Ensembles, der Zuger Sinfonietta oder der Camerata Schweiz vor allem in der Klezmer – und Balkan-Szene getummelt.

david_schneebeli_portrait_aBratschist David Schnee hat sich neben dem Züricher Galatea-Quartett insbesondere auf freie Improvisationsmusik verlegt und leitet einen Musiker-Pool für Filmmusiken.

Cellist Holme Song ist von der härteren Fraktion und spielt vorzugsweise in Rockbands.

 

20120406_ksq_at_bejazz_005_by_sneubauer_3000x3000_324_500_80_c1

Und der Berner Geiger Simon Heggendorn, sozusagen der Primarius und vorrangiger Komponist des Quartetts, hat neben dem Konservatorium auch die Swiss Jazz School absolviert. Dass alle vier stets einen gemeinsamen Nenner suchen, dabei aber ihre jeweiligen Qualitäten einbringen, macht das Besondere und Überraschende von „Curiosity“ aus.

 

Klassischer Ton und Jazz-Spirit

Schon beim Opener „Sommer“ wird die fröhlich-klassische Grundmelodie auf verschiedenste Weise gebrochen, durch harte Pizzicati, Ausritte in südosteuropäischen Melos oder folkige Riffs. Das folgende „Winter“ übertragt das ins elegisch-getragene Moll. Die meisten Stücke, vom „Choral“ bis zur „Rhapsody in D“, arbeiten mit extremer Dynamik und dem spannungsreichen Kontrast aus weichen, gezogenen Linien und synkopiertem Stakkato sowie aus harmoniebetonten Melodien und dissonanter Begleitung. Ein enormer Fundus, der dem Titel „Kaleidoscope“ mehr als gerecht wird.

Die vier selbst scheuen sich, einen Stilbegriff für ihre Musik zu verwenden. Im Ton sind sie klassisch, ihr Material aber ist wie bei einer Rockband selbstgeschrieben und selbstbestimmt, und die Aufführungspraxis wiederum ist vom Jazz-Spirit durchdrungen, verändert sich doch der konkrete Klang der bis auf Solopassagen ausgeschriebenen Stücke im Zusammenspiel von Konzert zu Konzert. Dazu passt, dass das Kaleidoscope String Quartet im Januar mit dem Jazz Orchestras des SwingBop-Altmeisters Joe Haider (gemeinsames Album: „Keep It Dark“) auf Tour geht. Beweist es doch, dass sich der Jazz auf zwei Arten immer mehr der klassischen Musik nähert: Als „Zweite Klassik“ einer historisierenden Repertoire-Musik und – wie „Curiosity“ eindrucksvoll belegt – als die eigentlich moderne komponierte Kunstmusik.

Kaleidoscope String Quartet: „Curiosity“ (Traumton)
Live in Cully, Cully Jazz Festival, Temple, 08.04.2016

Le disque de juin de Swissvibes: Tobias Preisig “In Transit”

Tobias Preisig © Likta Hanzkova

Dès les première notes, on pressent que la musique de Tobias Preisig est intense, de celle qui vous prend et vous emporte comme une lame de fond avant de vous redéposer sur une berge, repus et heureux. Tobias Preisig est un surdoué du violon, doublé d’un boulimique. Jugez plutôt: A 31 ans, il a déjà enregistré trois CDs dont deux sous son nom sur des labels internationaux, joué au Montreux Jazz, à la Mecque du free jazz de Willisau et au Menuhin Festival de Gstaad. Dirigeant son quartet depuis 2003, il n’en multiplie pas moins les projets spéciaux avec Georges Gruntz, Dieter Meier, Christian Zehnder ou Rusconi.

Evidemment, avec un tel pedigree, sa musique n’est plus vraiment classable. Ni jazz, ni classique, ni théâtrale, ni free, mais un peu de tout ça en même temps. Pour définir son dernier CD, «In Transit », il parle d’un « voyage à travers un pays dont l’apparence se transforme continuellement ». De fait son violon nous emporte sur des thèmes archiconnus (« Hallelujah » de Leonard Cohen) comme sur des compositions de son cru. Serein ou tempétueux, il joue des montées en puissance, passe des sonorités acoustiques à des stridences presque intenables. En transit entre passion et séduction, ferveur et démon, sa musique est de celle qui sont là pour rester.

Tobias Preisig, « In Transit » (Traumton)

%d bloggers like this: