Akku Quintet “Molecules”

Akku QuintetMaja Nydegger’s delicate piano sets up a repetitive motif
As readers may know, I like space in music. When I first saw a group of Swiss artists jam with the legendary saxophonist, John Surman, the most impressive were those who knew when to ‘shut it’, to avoid an ugly cacophony. Akku Quintet share this sensitivity and aren’t afraid to step away from the mic. Formed by drummer, Manuel Pasquinelli in 2010, Molecules is the quintet’s second release on Pasquinelli’s own label, Morpheus. It’s an EP more than an album and my sense is they are a band in development.

They carefully creep into each track, as in ‘Fluid’ and ‘Schneeman’ when Maja Nydegger’s delicate piano sets up a repetitive motif, almost acting as a mantra for the piece. This is perfectly balanced by the tenor saxophone of Thierry Lüthy who has an assured and warm tone. His notes waft around the piano melody as if the two are in a quiet conversation. When he builds to a sort of circular breathing in ‘Phase Transitions’ it brings a ripple of excitement.

Guitarist Markus Ischer soars through with a woozy-stoned solo
Despite being Pasquinelli’s project he keeps his crisp beats sparse, playing a supportive role and taking time before coming in with off beats, mini-patterns, or simple, unadorned snare and bass drums. Considering the power an electric bass can wield I was rarely aware of it, Andi Schnellmann excels at enmeshing his sound into the others’ like a soft echo of the music.

The best moments come when they suddenly switch the vibe, such as in ‘Schneemann’ when six minutes in, guitarist Markus Ischer soars through with a woozy-stoned solo and Maja subtly responds with low church organ chords and pithy alien-like beeps. Markus Ischer’s guitar is the strongest voice, it resembles Lüthy’s consciousness but with extra drive. He interrupts ‘Phase Transitions’ with a warbling and affected guitar before changing his touch with metallic stabs and long haunting notes, keeping you entranced.

AkkuQuintetMoleculesThere’s a need to develop grit and emotional vulnerability
Akku are creating soundscapes with tracks lasting 10 to 15 minutes (apart from the quirky and jaunty, ‘Freeze’), however, at times I wanted them to turn up the intensity, the music could become so laid back I became disengaged. There’s a need to develop grit and emotional vulnerability in their themes and playing. They are working with media artist Jonas Fehr for their live shows and I liked the cover artwork by Sandro Galli. Pasquinelli has invested in a limited edition of hand-printed covers for the vinyl edition but his next focus should be developing the band’s voice so it stays relevant and is not shy of demanding to be heard.

Akku Quintet website
Akku Quintet Bandcamp

07.04.2015    Freiburg (DE)
08.04.2015    E-Werk – Freiburg (DE)
09.04.2015    Lagerhaus (mediencoop) – Bremen (DE)
11.04.2015    Cafe Fincan – Berlin (DE)
12.04.2015    Stellwerk – Hamburg (DE)
13.04.2015    Jäzzzeit Im Heimathirsch – Köln (DE)
15.04.2015    Immerhin – Würzburg (DE)
16.04.2015    Early Bird – Innsbruck (AUT)

16.05.2015    Orbital Garden  – Bern (CH)  (playing Music By Don Li)

Ein heisser Abend mit Me, Valentin & You

mvy_2014_1_big_01

Bereits durch die schweren, sperrigen Vorhänge hört man, dass im Innern vom Eldorado mehr los ist als auf der menschenleeren Strasse an diesem Sonntagabend. Kaum drinnen zieht mich sogleich eine markante Stimme in den Bann. Auf der Bühne steht die Berner Band Me, Valentin & You – das Konzert hat bereits begonnen. Die Menschen in der vollen Bar in Zürich bewegen sich kaum, was vermutlich an der Hitze liegt – oder am fiesen Kater vom Vorabend. Zumindest auf mich wirkt das abwechslungsreiche Set belebend.

MVY_eldorado_2014Anfänge als Strassenmusiker

Frontmann Valentin Kugler war auf den Strassen von Bern als Solomusiker unterwegs, als er dort auf seine zukünftigen Bandmitglieder traf. So hat man manchmal das Gefühl, dass die Songs durchaus auch ohne Band funktionieren könnten. Allerdings würden dann die Dynamik und Spannung fehlen, welche das perfekte Zusammenspiel der vier Musiker erzeugt. Die Stimme von Kugler wird dadurch in den richtigen Momenten hervorgehoben – eine Stimme, die live kantiger und echter rüberkommt als auf den Aufnahmen.

Nie hoffnungslos

Als der Song «Heading Home» angestimmt wird, komme ich nicht umhin, an das phänomenale «Spanish Sahara» der britischen Band Foals erinnert zu werden. Die atmosphärischen Klänge werden von Kuglers eindringlichen Stimme in einen Refrain geführt, der Licht in die recht düstere Klangwelt bringt. Überhaupt versinken die Lieder nie in übermässigem Schwermut: Ein wenig Hoffnung schimmert stets durch.

 

Album «If» für das deutsche Publikum

Nächste Woche macht sich Me, Valentin & You auf, auch die Indie-Herzen in Deutschland zu erobern. Das Album «If» wird dort am 10. Oktober 2014 veröffentlicht. Begleitet wird das Album-Release von einer kleinen Deutschland-Tour, welche die Berner Band in sieben deutsche Städte bringt. Idealerweise kommt man pünktlich zum Konzertbeginn; über meine Verspätung habe ich mich nach dem schönen Konzert im Eldorado arg geärgert.

Daten der Deutschland-Tour:
09.10.14   Haldern Pop Bar, Haldern
10.10.14   Auster-Club
, Berlin
11.10.14   Milla – Live Club
, München
13.10.14   Live Club, Bamberg
14.10.14   Blue Shell
, Köln
15.10.14   Prinzenbar
, Hamburg
16.10.14   Ponyhof
, Frankfurt

Das Album «If» (Oh, Homesick) ist in der Schweiz seit dem 28. März 2014 erhältlich.

The Legendary Lightness – auf einen Sprung zum nördlichen Nachbarn

TLL_Promo_Print_hochWas fesselt mich an The Legendary Lightness? Als eines Abends aus meinen Ohrstöpseln eines ihrer Lieder ertönte, während ich mich durch die Menschenmenge kämpfte, bekam ich eine Ahnung: Obwohl die Songs zurückhaltend daherkommen, vermochten sie mich inmitten dieser hektischen Szenerie vollends einzunehmen. Die Musik fühlt sich leicht an, aber keinesfalls belanglos oder leer.

Die Bodenhaftung der Songs erkennt man auch beim Sänger der Zürcher Band wieder. In einem Artikel im Tages-Anzeiger wurde Daniel Hobi zitiert: «Ich bin keiner von diesen Musikern, für die nur zählt, was im Ausland läuft. Ich finde es sehr wichtig, was hier mit uns passiert.» Trotzdem würden sie gerne öfters Konzerte im Ausland geben.

In Deutschland kennt man sie bereits. Erst letzten Monat war die Band für drei Konzerte dort; am Sonntag, 6. Oktober kehren sie nach dem offiziellen Deutschland-Release ihres selbstbetitelten Zweitlings, der bei uns bereits im Februar erschien, für sieben weitere Auftritte nach Deutschland zurück.

Man wünscht der Band noch mehr Interesse aus dem Ausland, auch wenn es für sie nicht das Wichtigste ist.

Konzertdaten:

06/10/2013: Göttingen (D) / Pools

07/10/2013: Münster (D) / Pension Schmidt

08/10/2013: Dresden (D) / Societätstheater

09/10/2013: Hamburg (D) / Hasenschaukel

10/10/2013: Bremen (D) / Kulturbunker

11/10/2013: Berlin (D) / Salon Remise

12/10/2013: Berlin (D) / Donau 115

 

 

 

 

<span>%d</span> bloggers like this: