Record of the Month (April): Nadja Zela «Immaterial World»

 

zela_2016_4a_rgb©niklaus_spoerriEin Banjo zupft ein repetitives Muster, die Band setzt mit einem bestimmten, akzentuierten Spiel ein, während die Protagonistin durch den mit blauem Industrielicht ausgeleuchteten Gang schreitet – und näher kommt. Sie hat eine elektrische Gitarre, Marke Gretsch, umgehängt und als sie ankommt am Ende des langen Korridors, singt sie nur die Worte: «I’m still alive.»

 

Eine markante weibliche Stimme in der Schweizer Rocklandschaft

Die «Überlebende», die diese Zeile nicht ohne Trotz intoniert, ist Nadja Zela, die glücklicherweise immer noch da ist und seit über zwei Jahrzehnten eine markante weibliche Stimme in der Schweizer Rocklandschaft ist. Erst waren da Bands wie The Whooshings oder Rosebud, später dann Fifty Foot Mama. Ab 2009 veröffentlicht Zela nur noch unter eigenem Namen. Immer war die 44-jährige Zürcherin da, doch nie mittendrin. Denn dazu sind ihre Musik und ihre Stimme zu eigensinnig und unverkennbar. Und vor allem: Zela lässt sich nicht vereinnahmen. Wenn es zu bequem wird, dann bricht sie auf – und geht weiter.

“Ich bin doch nicht Blues! Ich bin auch nicht Rock oder Folk!”

«Immaterial World» ist ihr viertes Album. Sie hat es mit einer neuen, rockigeren Band eingespielt – mit Martin Fischer am Schlagzeug, Michel Lehner am Bass, Nico Feer an Gitarre und Bruder Rico Zela an Orgel und Oboe. Mitproduziert wurde es von Mama-Rosin-Mitglied Robin Girod. «Ich hatte einfach plötzlich wieder dieses Lechzen nach einer Rockband», schreibt sie. Denn ihr wurde es «zu Comfort-Zone-mässig» mit der vorherigen jazzigen Formation. «Ich mag es einfach nicht, wenn eine Szene mich für sich beansprucht. Ich bin doch nicht Blues! Ich bin auch nicht Rock oder Folk! Ich will Zela sein, irgendwas zwischen Bowie, Sister Rosetta Tharpe und Cheyenne aus ‘Spiel mir das Lied vom Tod’», so Zela.

Eine Art kollektive Ahnung

Das Album beginnt mit einem stillen «Prelude». «We are the children of the old world», singt Zela, nur begleitet von ihrem Gitarrenspiel. Sie meint mit dieser Zeile vor allem ihre Generation der «Golden Age Kids in Europa» – «die aufgeklärte, prosperierende, kolonialisierende, missionierende alte Welt.» Eine Welt, die wie der Kapitalismus ihrer Meinung nach ausgedient habe. Die «Immaterial World», die Zela in zwölf Songs besingt, empfindet sie «als eine Art kollektive Ahnung von einer seelischen Verbundenheit der Menschen in ihrem Bestreben nach Liebe, Zusammenhalt und Frieden.» Dies sei nicht religiös oder esoterisch motiviert, sondern rein emotional zu verstehen.

Die Gegenwart und Vergangenheit zu überwinden

Und so klingt denn auch «Immaterial World», das versucht, aufzubrechen in diese neue, bessere Welt – und es aber nicht immer schafft, die Gegenwart und Vergangenheit zu überwinden. Weil: Die Verletzungen, das Elend und Ungerechtigkeiten der momentanen Gesellschaft, sie geben den Ton mit an, beispielsweise im schroffen «I’m Still Alive» – einem der Schlüsselsongs der Platte – oder gleich darauf in «Break Every Bone». Und selbst wenn die Band ausgelassen aufspielt wie in «Sunday Morning» fühlt sich die Sängerin allein. Aber: «I try to carry on», weil es muss weitergehen, irgendwie.

Es gibt aber auch Hoffnung, und Aufrufe zu mehr Solidarität wie im grossartigen «Mercy on the Weak», in dem Zela und ihre Band eine entspannte und doch dringliche Gospelspielart entwerfen. Überhaupt: Diese Band folgt Zela und ihrer Stimme überallhin – sei es im Reggae «Level Off Level Out» oder im abschliessenden und tröstenden «Homeless Son» – und es ist zu hören, dass hier etwas gemeinsames entstanden ist, das mehr ist als nur eine weitere beeindruckende Soloplatte. Denn es ist so (und da darf man schon mal pathetisch werden, etwas, das dieses Album zu keiner Zeit ist): Nur gemeinsam ist sie zu erreichen, diese «Immaterial World».

Nadja Zela: «Immaterial World» (Patient Records/Irascible)

Konzerte:
16.04., Bundeshaus zu Wiedikon, Zürich
27.04., Kraftfeld, Winterthur
29.04., Le Singe, Biel
30.04., Kammgarn, Schaffhausen
06.05., Palace, St. Gallen
16.07., Café Kairo, Bern
02.09., Neubad, Luzern
03.09., El Lokal, Zürich:
17.09., Kiosk Tabak, Zürich
29.10., Bibliothek, Dottikon

The TWO blues band: small number, big sound

TheTWO_(CH) - copie

The TWO have been making waves on the Swiss blues scene for the past three years, bringing depth, integrity and colour to what sometimes feels like a long-lost musical tradition. Made up of  Mauritian Yannick Nanette (lead vocals, guitar, harmonica) and Swiss Thierry Jaccard (lead guitar, backing vocals), this tight unit is highly thought of in the Swiss blues community and has even caused ripples abroad by reaching the semi-finals of the International Blues Challenge in Memphis earlier this year.

 

The blues musical tradition has never felt so alive

Watching them play live at La Fête de la Musique at Lausanne’s The Great Escape, I was struck by how authenticity and simplicity are key to their success. Totally committed to their honest, organic sound without a hint of flim-flam to embellish all that is beautiful in its raw and rootsy state. Inhabited by some past life blues ghost once guitars are in hand, The TWO postively levitate with a feel-good factor even when the timbre is plaintive and sombre. The enthusiasm for their musical mission is palpable. The audience are with them, behind them, for them. The blues musical traditon in their hands has never felt so alive. « I’ve got blues in my bones, I’ve got groove in my soul » wails Yannick with a fire-breathing intensity and a voice that bridges the distant Creole with the Delta. It’s a haunting voice that cannot fail to penetrate, transmitting despair in a way that’s more unique than rare, thankfully it is equally uplifting in parts reminding us that the blues is also a music of hope and dreams.

 

“The blues is an enormous canvas to paint on”

a1366329240_10

I recently came across this quote from Roger Daltrey talking about his early influences with The Who: « Because it’s so simple and heartfelt, the blues is an enormous canvas to paint on ». Much from little is exactly the tradition that The TWO are carrying forward with effective heart and spirit. Their album ‘Sweet, Dirty, Blues’ was released last November off their own backs and is an honest, raw, relevant work reminding us that all forms of popular music stem from the stripped down simplicity of a nifty guitar riff and a pained, sincere voice. They’ve also just put out an 7-inch single on Lausanne’s Rocafort Records which can only be purchased at their live gigs. I have a hunch that more people will be talking about this vibrant, engaging duo after their first official appearance at Montreux Jazz this summer.

 

Some questions and answers with The TWO:

How and where did you meet? How long have you been playing together?

The TWO: We met five years ago in Sierre. Thierry was playing at the Hacienda concert hall with the funk band, Brainless. I loved their sound so much that I (Yannick) asked if I could join in for a jam session at the end of the show. They agreed, I rushed home, got dressed nicely, took my harmonica and the story began. Since then I’ve been touring with the Brainless band. Thierry and I quickly saw we had a special feel for the blues and soon decided to work together. Three years have gone by since then and we’ve been grooving restlessly wherever the music takes us.

Name some of the blues inspirations that have impacted on your sound and style of playing.

The TWO: Eric Bibb, Keb Mo, Ray Charles, Eric Triton, Menwar, Zanzak, Baster, Kaya.

There’s not a lot of Swiss blues music around, do you feel like a rare breed?

The TWO: The blues can be everywhere as long as the music is honest, as long as one drives it out from one’s soul, as long as the music is vital, as long as it is an urge to sing or die. What we mean is that the blues is not an aesthetic, some kind of drawer where one is categorised to suit a music market. In the beginning black people were singing to find a light, to cheer up and encourage themselves to bear the conditions of slavery. The blues was a prayer, a cry to come together, to be one, united to face hardship and suffering. Our blues comes from here and we sing with our soul, this same desire to make people come together and move for change. In Switzerland artists like Mark Kelly, Sophie Hunger and many more sing with this fervour, honesty and soul, which for us is the blues.

How did your trip to Memphis affect you?

The TWO: We were really happy to go there, proud to sing our blues where the blues was born. It was some kind of pilgrimage but there in Memphis, many questions came up. We realised that the blues cannot be imprisoned in a place. Music is art and if try to hold it for yourself, keep it in a museum, it withers and dies. The blues is everywhere! No matter where you are, no matter who you are and where you’re from, you can have the blues. It is not an American thing, it is a human thing.

Are The Two always going to be just you two?? Will there be more musicians featured on your forthcoming work?

The TWO: Music is about meeting people and sharing. From time to time we play with a drummer, Felix Bergeron and a violinist, Bastoun. In any case, The TWO is more than just two guys playing their guitars. So many people work behind the scenes, are unseen and these people help our music to be what it is. For now we are touring with our album ‘Sweet, Dirty, Blues’ that came out last year. Time, music and crossroads will tell what happens next.

 

Forthcoming live gigs:

03.07 – Summer Blues, Basel

04.07 – Gena Festival

08/09.07 – Sierre Blues Festival

10.07 – Vallemaggia Magic Blues

13.07 – Montreux Jazz Festival

18.07 – Cahors Blues Festival (FR)

19/20.07 – Verbier Festival

22.07 – Narcao Blues Festival (IT)

23.07 – Blue Balls Festival , Lucerne

Platte des Monats: Fai Baba «The Savage Dreamer»

FAIBABA_TheSavageDreamer_Cover_2500px_PromoEtwas unerwartet kam die Ankündigung seines aktuellen Albums, denn der Vorgänger «She‘s My Guru» erschien unlängst im Frühling 2013. Ein kurzer Blick auf die Statistik zeigt aber, dass Fabian Sigmund, besser bekannt als Fai Baba, noch nie lange Schaffenspausen eingelegt hat. Sein viertes Album seit 2010 nennt sich «The Savage Dreamer» und ist – ein weiteres Mal – grandios.

50 Minuten Genialität

Abgeklärter und erwachsener kommt das neue Album daher, ohne dass dabei die Leidenschaft und Rohheit abgetötet werden, welche Fai Babas Musik neben seiner charakteristischen Stimme kennzeichnen. Wer all die Feinheiten der Songs erfassen möchte, dem sei empfohlen, sich in ein ruhiges Eckchen zu begeben und sich während knapp fünfzig Minuten ganz der Welt von «The Savage Dreamer» hinzugeben. Auch nach dem zehnten Hördurchgang entdeckt man noch Tonspielereien, die einem vorher nicht aufgefallen sind – was für kleine Glücksmomente sorgt, als hätte man in einem Wimmelbild Walter entdeckt.

 

 

Aus der Ferne heulende Gitarren und warnende Orgel- und Basstöne werden beispielsweise bei «Not That Simple» zu einer akustischen Leckerei aufgeschichtet. Auf dem achteinhalb-minütigen «New York City» verkündet Fai Baba eindringlich, dass er nicht nochmals in die Weltmetropole reisen möchte, weil er sich dort einsam fühlte. Der eindrucksvolle Instrumentalteil, der den Grossteil des Songs ausmacht, könnte meinetwegen ewig weitergehen. Ein weiteres Highlight auf dem Album ist der Opener «The Savage Dream»: Fragil und untermalt mit Piano-, Flöten- und Geigenklängen bietet der Song einen wundervollen Kontrast zu den reissenderen Stücken.

Schöner warten

Blues, Folk und Psychedelic Rock verschachtelt Fai Baba gekonnt zu einem faszinierenden Werk, das es sich ausgiebig zu erforschen lohnt. Dem Tatendrang der letzten Jahre nach zu urteilen, schreibt Fai Baba womöglich bereits fleissig neue Songs für das nächste Album. Bis dahin beschert uns «The Savage Dreamer» die wohl schönste Wartezeit auf Erden.

«The Savage Dreamer» ist am 19. September 2014 erschienen (A Tree In A Field Records).

Die nächsten Konzerte:
14.11.2014, Alte Kaserne, Zürich
06.12.2014, L’Écurie, Genève
20.12.2014, Eisenwerk, Frauenfeld

%d bloggers like this: