Cully Jazz festival 2016 – Switzerland gets down to bizniz (day 2)

‘Levitation’ by Tobias Preisig & Stefan Rusconi – Le Temple, Cully, 9/4/16

@J-C Arav

Tobias Preisig and Stefan Rusconi are Swiss pillars of the Cully Jazz musical institution. Their Saturday night performance at Le Temple church marked a return to sacred ground that the duo had already trodden a few years ago. This is the venue that inspired and housed their Levitation project that tonight is played out to an eager audience, most of whom are already familiar with the powerful, intimate exchange between violinist and pianist.

The key feature of the Levitation project is the sensitive, gradually drawn out soundscape created in great part by Rusconi on the church organ which is then supported and teased out by the strings. In practical terms this means having the two musicians play upstairs in the church gallery, heard but not seen from the audience down below. Deciding that this year’s jazz audience needed something to look at, the entire concert was projected on screen at ground level, which, ironically – because of the very bright projector light that was aimed right at the audience – meant that many of us listened with eyes tightly shut, (it was a bit like staring at the solar eclipse without eye protection). Possibly the best way to appreciate the moody, almost Gothic sounds raining down from above.

Some questions and answers with violinist Tobias Preisig:
What’s your relationship to the Cully Jazz festival?

Tobias Preisig: I have a special attachment to Cully Jazz. I’ve been playing here for the last 6 years, I started off in a small caveau as part of the ‘OFF’ programme, then they offered me residency, then larger stages as part of the main programme. There’s a extremely open-minded attitude here and strong commitment to push the next generation. Young and unestablished musicians find a stage here, right next to the superstars. Playing at Cully is definitely the highlight of the year for me. It’s become almost a family gathering with musical professionalism.

Was the material for ‘Levitation’ tailor-made for Cully?

Tobias Preisig: We played as a duo here at Le Temple in Cully a few years ago, performing for the first time with the church organ. Again, it was an opportunity that the festival gave to us. We fell in love with the sound and came back one summer to record at Le Temple for 5 nights. This music is now released as an LP called ‘Levitation’ and yes, it’s definetely tailor-made. So what’s nicer than to celebrate a recording that was actually made in this enviroment?!

Will there be more live gigs with the ‘Levitation’ project?

Tobias Preisig: This is a special side project for both Rusconi and I whose friendship and collaborations go back a long time. So far we’ve only played the material from Levitation live twice! There are a lot of underplayed organs and oversized churches, so we are looking forward to exploring them and awakening them with new music.

Preisig & Rusconi Levitation bandcamp

 

 

Cully Jazz festival 2016 – Switzerland gets down to bizniz (day 1)

Kaleidoscope String Quartet – Le Temple, Cully, 8/4/16
@J-C Arav

@J-C Arav

Two violins, one viola and a cello make up the unconventional Kaleidoscope String Quartet who kicked off the first night of Swiss musical contributions at the prestigious Cully Jazz festival. Performing material from their second LP, ‘Curiosity’, their strictly acoustic set up was a perfect fit to the meditative church setting of Le Temple.

I was lucky to bump into violinist Tobias Preisig just before the band came on, he tipped me off with a few insights into the quartet: « I used to play with them in the early days. What they do is technically very hard, you have to be really connected as musicians. Their forte is how they swerve tradition, always looking for new ways to play their instruments ».

@JC-Arav

@JC-Arav

These words proved a useful interpretation tool. A string quartet inevitably conjures up very rigid ideas of genre, hence what makes this group interesting is how a variety of styles, rhythms and tones are woven into the classical string infrastructure. There’s a feeling of the experimental and the improvised even though they’re clearly a tightly rehearsed unit. Seamlessly the ball is passed from one member to the other as the violin is bent and shaped in all directions. Closing my eyes I could have sworn someone had sneaked in some Japanese pipes during track 3. Quasi pop refrains and folkloric riffs creep up when least expected to add colour and vibrancy.

@J-C Arav

@J-C Arav

Admittedly, there were moments when some the barren plucking overstayed its welcome, (at a critical point in the musical tension I overheard someone muttering «sounds a bit like a swarm of mosquitoes » ), the bass tones of the cello proving a welcome contrast to the higher pitches of the violins. Possibly too many sparsely clad moments where the rowdy festival crowd outside the venue added more rhythmic movement to the music than the quartet itself.

 

@J-C Arav

@J-C Arav

The higlights for me were the warm, swirling melodies that sprang suddenly out of the languid tones. Nothing gives the feeling of lift off and transportation quite like a set of strings, so to hear them setting off into fourth gear with dynamic, frenetic synchronisation was a delight – one track culminating with a joyful vocal shout! Amazing that a string didn’t break in the process.

Some questions and answers with KSQ bandleader and composer, Simon Heggendorn:
Is it important for KSQ to be seen as more than just a classical outfit?
@J-C Arav

@J-C Arav

Simon Heggendorn: In many ways, yes. From our point of view, a ‘classical’ string quartet mostly interpretes music, whereas we create the music ourselves – rather like a band – and are completely free in the style of interpretation. This gives us the possibility to have a unique ensemble sound defined by the music we write for it.

Did the fact you were playing in a church impact your choice of what material to play?

Simon Heggendorn: Not primarily, maybe the fact we played in a church had an influence on ‘how’ we played (tempi, improvisations, dynamics). We like to play completely acoustic, so Le Temple was a perfect set-up for us.

What’s your relationship to Cully Jazz?

Simon Heggendorn: We played at Cully Jazz in 2012 for the first time. Spots are limited so it’s always very special to be chosen. Since it’s a big festival, you get more press attention than with standard gigs. It’s important to get known on the scene and be exposed to a wider audience, maybe even internationally. Not to mention the unique atmosphere in the village during the festival and the effort of everybody working here – just amazing!

Band members:

Simon Heggendorn – violin & composition
Ronny Spiegel – violin
David Schnee – viola & composition
Solme Hong – cello

 

Rusconi und Fred Frith: Im Spieltrieb vereint

Pianist Stefan Rusconi über die Entwicklung seines Trios und das neue Live-Album mit Fred Frith

Rusconi and Fred Frith_2

Mit Rusconi, seinem Trio mit dem Bassisten Fabian Gisler und dem Schlagzeuger Claudio Strüby, reiht sich der Zürcher Pianist Stefan Rusconi seit bald 15 Jahren in die Riege der Erneuerer des klassischen Klaviertrios im Jazz ein. „Garagen-Jazz“ nannten Kritiker ihren charakteristischen, sehr zugänglichen und bis 2012 bei Sony erscheinenden Mix aus Jazz, Rock und Pop, der Einflüsse aus der elektronischen Musik bis hin zum Noise-Rock einer Band wie Sonic Youth – deren Kompositionen sie 2010 auf dem Album „It’s A Sonic Life“ interpretierten – verarbeitet. Nun ist beim eigenen „Qilin“-Label das Album „Live in Europe“ erschienen, das die gemeinsame Tour mit dem amerikanischen Avantgarde-Gitarristen Fred Frith dokumentiert.

Wie habt ihr und Fred Frith euch gefunden?
Stefan Rusconi Wenn man seit ein paar Jahren unterwegs ist, denkt man über Gäste nach. Wir haben uns zuletzt immer wieder mal mit verschiedenen Leuten getroffen und sie zum Mitspielen eingeladen. Bei manchen hat es wider Erwarten nicht gepasst, bei anderen sehr gut. Ich glaube, es geht natürlich um Geschmack und eine ähnliche ästhetische Ausrichtung, aber auch sehr viel um Haltung. Was will ich in der Musik oder sogar im Leben? Was ist es, das mich da fasziniert, was ich leben möchte?

Da seid ihr euch mit Fred Frith ebenso einig wie in der Liebe zu extravaganten Sounds?
Stefan Rusconi Ja, da decken wir uns mit ihm exakt. Nicht im Musikalischen, die Musik seiner Bands ist ganz anderes als unsere, und das hat ihn ebenso gereizt wie uns. Aber die Grundeinstellung, auf der Bühne in einem definierten Kontext Dinge zu wagen und so anzuspielen, dass sie scheitern könnten, aber dann doch die Kurve kriegen, dieses Spielerische, das teilen wir. Wir kennen ihn inzwischen besser, er ist öfter bei Fabian in Basel zu Besuch, weil er ja in Basel unterrichtet. Wir spielen dann alle mit Fabians drei Kindern.

Einfach einmal geklingelt

Ihr habt ihn also einfach gefragt, ob er mitmachen will?
Stefan Rusconi  Naja, es war auch ein bisschen Zufall. Wir waren für unsere „Revolution“-Platte in dem Haus, in dem wir immer aufnehmen. Wir bauen uns da immer selbst ein Studio zusammen und nehmen uns selber auf, ganz ohne diesen Strukturdruck, dass Techniker da sind, die gerne nach Hause möchten. Nur aufnehmen, das ist echt einfach. Wir haben einen Techniker, der richtet uns alles ein, und dann darf er wieder gehen. Das ist für den und für uns schön. In dieser Atmosphäre kam uns dann bei einem Track, bei „Alice In The Sky“, die Idee, dass da der Sound von Fred Frith perfekt passen könnte. Und er arbeitete quasi nebenan. Wir haben geklingelt, ihn gefragt, und er war sofort dabei.

So einfach geht das manchmal.
Stefan Rusconi Ja, und das ist schon sehr schön, denn zu der Zeit hatten wir noch einen Manager. Und es lief bei solchen Features normalerweise so, dass der Manager einer Agentur oder irgendeinem Assistenten eine Mail schreibt, und dann die Anfrage hin und her geht. Das ist oft ein bisschen verkrampft und komisch. So hieß es halt: Ja klar, lasst uns ein bisschen spielen gehen, in den Keller runter. So ist das Ganze dann entstanden.

Das war dann direkt vor den Konzerten, bei denen das Album entstanden ist?
Rusconi and Fred Frith_1Stefan Rusconi Nein, wir hatten etwa ein Jahr Pause dazwischen. In der hat Fabian immer mehr Gitarre gespielt, weil wir durch Fred gemerkt hatten, wie sehr wir diesen Sound gebrauchen können. Da kamen wir auf die Idee, mit ihm ein paar Konzerte zu spielen. Es hat sich also ganz natürlich ergeben, war kein Festivalprojekt – was auch toll sein kann -, und war deshalb total entspannt.

Ihr tourt jetzt aber gar nicht mit Fred?
Stefan Rusconi Nein, im Moment spielen wir ohne ihn. Ich weiß, das ist jetzt nicht im Sinne eines klassischen Marketings. Aber wir hatten viele Gastfeatures zuletzt, und es ist jetzt schön, mal wieder auf einer Tour zu sein, wo wir mal wieder den ganzen Abend nur für uns haben (lacht).

 „Die Schweiz ist so klein“

Du hast in Zürich studiert, Fabian in Basel und Claudio aus Luzern. Wie habt ihr euch denn gefunden, damals vor bald 15 Jahren?
Stefan Rusconi Die Schweiz ist so klein. Da ist dann halt die eine Jam Session in Bern, die nächste in Luzern, da bist du eine Stunde unterwegs. In Berlin, wo ich seit einiger Zeit wohne, brauche ich die fast, nur um in den Übungsraum zu kommen.

Kann man sagen, dass die klaren Strukturen, das Rhythmische und das Hymnische eurer alten Alben jetzt in einen starken Kontrast zu Noise- und freien Improvisationsphasen treten? Dass also eure Ästhetik offener ist als früher?
Stefan Rusconi  Ja, das Gefühl habe ich auch. Das hat sich aber schon mit dem „History Sugar Dream“-Album und in den vergangenen zwei Tour-Jahren so entwickelt. Die Funktion von Fred kann auch immer jemand von uns übernehmen. Ich spiele dann halt mehr Synthi-Bass und Fabian Gitarre. Wir haben dann freilich immer noch den Kontext einer quasi konventionellen Band; bei Fred konnten wir wieder auf unsere Ur-Instrumente zurückkommen, gleichzeitig ergab sich sehr viel Raum, eine Spielwiese zum Ausprobieren. Die Stücke sind verschachtelter. Das ist, wo wir jetzt stehen, denke ich.

Esbjörn Svensson hat von seinem Trio mal gesagt: „Wir sind eine Rock-Band, die Jazz spielt“. Trifft das auch für euch zu?
Stefan Rusconi Das würde ich nicht sagen. Der Claudio etwa spielt schon ein sehr distiguiertes Jazz-Schlagzeug. Esbjörn Svensson war so zehn Jahre vor uns, aber wir haben das schon mitbekommen: Es war damals richtig, sich ein bisschen zu distanzieren, zu sagen: Wir sind eine neue Generation, wir schauen auf die Geschichte ein bisschen anders, wir haben andere Höreinflüsse. Aber trotzdem: Für uns bleibt Jazz immer ein wichtiger Bezugspunkt. Es gibt halt viele Schnittstellen, auch bei der Film- und Theatermusik, die ich schreibe. Auch für Claudio und Fabian, wir loten unsere eigene Welt aus, eine sehr bildhafte.

„Wir fühlen uns Leuten verbunden, die an den Rändern arbeiten“

Dazu passen die Licht- und Videobegleitung eurer Konzerte. Ihr denkt Musik wohl sehr interdisziplinär?
Stefan Rusconi Ja, wir haben an der „Art Basel“ sogar mit einer Modedesignerin gearbeitet, was aber nichts mit „Germans Next Top Model“ zu tun hatte oder an was man so denken könnte. Wir fühlen uns sehr verbunden mit Leuten, die an den Rändern arbeiten, ob die nun vom Film, von der Kunst oder aus der Mode kommen.

Ihr wart früher bei Sony, jetzt habt ihr „Live in Europe“ wie schon zuvor „History Sugar Dream“ beim eigenen „Qilin“-Label herausgebracht, das auch eine Plattform für befreundete Künstler sein soll. Ist die Zeit der Majors für Jazzmusiker vorbei?
Stefan Rusconi Ich weiß nicht. Es muss einfach passen, und bei uns hat’s nicht mehr gepasst. Große Labels schauen sich Musik nach einem Verkaufsargument an, und dann läuft die Maschine Major auch. Es gibt immer noch Jazz, den man so unter die Leute bringen kann. Unser Sonic-Youth -Album wurde damals in den Magazinen besprochen, die beim Friseur liegen. Das ist einfach nicht unser Publikum. Wir haben uns auseinanderbewegt bei dem, was so ein Major gut kann, mit uns aber gar nicht mehr umsetzen konnte. Am Anfang war das noch anders, da war alles noch offen. Das hätte Zukunft haben können, das haben wir dann irgendwie anders entwickeln lassen. Bei einem Till Brönner zum Beispiel, ein toller Musiker, mit dem ich auch schon gespielt habe, kann das prima funktionieren. Für uns aber sind gewisse konkrete Erwartungshaltungen inzwischen ein Horror. Wir fühlen uns sehr wohl, wo wir sind. Auch wenn die Konsequenz ist, dass alles etwas länger dauert, und die Leute dich ein bisschen suchen gehen müssen. Das ist aber auch was Schönes, das hat für uns viel mit einer Lebenshaltung zu tun, bei der wir alles an uns genommen und unter Kontrolle haben. Das färbt auch auf die Musik ab: Es ist dann etwas konsequent Eigenformuliertes.

Rusconi & Fred Frith: Live in Europe, Qilin Records;

Link für Rusconi Konzerte

%d bloggers like this: