Bad Bonn Kilbi 2014

k2Das Programm der 24. Ausgabe der Bad Bonn Kilbi in Düdingen versprach eine Wundertüte – und das Versprechen wurde gehalten. So gab es etwa den 62-jährigen Lo-Fi-Pop-Visionär R Stevie Moore zu bestaunen, wie dieser sich mitsamt Rockband durch seinen Katalog, der über 400 Alben zählt, spielte. Man blinzelte in die Sonne, während der Brasilianer Rodrigo Amarante – einst Gefährte von Devendra Banhart, seine traurigen Lieder anstimmte. Und man tanzte, viel sogar, dank der surrealen Space-Latin-Spielart der kolumbianischen Meridian Brothers und dank Larry Gus, der seine tropisch flirrende und sehr perkussive Electronica mit Stimmen, Vintage-Soul-Samples und Trommelschlägen anreicherte.

Die Bad Bonn Kilbi streifte die Extreme

Während den drei Tagen streifte die Bad Bonn Kilbi einmal mehr die Extreme mit Bands wie den Däninnen Selvhenter oder den Baslern Mir, tauchte in schwere Psychedelia ab – allen voran der Auftritt der kalifornischen Wooden Shjips und zelebrierte leichtfüssig den Welt-Pop. Natürlich gab es auch viel Schweizer Musik – beispielsweise vom Zürcher-Duo Wolfman, von Puts Marie und von den Monsters rund um Reverend Beat-Man.

Das Festival, das sich immer noch allen Kategorien entzieht

k1Und dann gibt es noch eine Erscheinung zu vermelden, die etwas Heiliges ausstrahlte, und die sich den herkömmlichen Kategorien entzieht. Es war der Auftritt von Jeff Mangum, der mit seiner Band Neutral Milk Hotel aus seiner ganz eigenen Welt zurückgekehrt ist, und am letzten Festivalabend mit tieftraurigen und doch tröstend-euphorischen Liedern alle Dämme brechen liess. Es war der Höhepunkt einer wunderbaren Ausgabe der einzigeartigen Bad Bonn Kilbi, dem Festival, das sich immer noch allen Kategorien entzieht.

Die 24. Bad Bonn Kilbi fand vom 29.05 bis 31.05 2014 statt.

Dim Grimm / Dimlite & Mir an der Bad Bonn Kilbi

3110_Dim Grimm_1Vor vier Jahren wars, als der kalifornische Super-Produzent The Gaslamp Killer anlässlich des unfassbar verpeilten Konzerts von Gonjasufi im Bad Bonn in Düdingen einen Track des Berners Dimitri Grimm alias Dimlite einspielte – und diesem lokalen Helden so seine Reverenz erwies.

Dimlite versus Balt Mirczok versus Mitsel Quitno

Die Szene war symptomatisch für diesen Künstler, der im Ausland viel bekannter als in seiner Heimat ist. Denn ja, man wusste vom mittlerweile 33-Jährigen, doch blieb er immer im zuweilen auch selbst gewählten Schatten – auch dank weiteren Pseudonymen wie Balt Mirczok oder Mitsel Quitno.

Dabei veröffentlicht Dimitri Grimm seine letzte Platte als Dimlite namens «Grimm Reality» auf Now Again, einem Sub-Label des Vorzeige-Hip-Hop-Hauses Stones Throw, wo seine unglaublich facettenreiche Musik, die zwischen psychedelischen Soundforschungen und verquer produzierten Beats hin und her schlenkert, bestens aufgehoben ist.

Nach seinem Bad Bonn Kilbi-Auftritt im Jahr 2012 kehrt Dim Grimm nun ans Festival zurück – mit einem seiner seltenen Sets, die er hierzulande spielt. Weil: Im Ausland ist dieser Ausnahme-Produzent immer noch weit bekannter.

Shock Your Moneymaker

mirDirekt vor Grimm spielt am Schlussabend der diesjährigen Bad Bonn Kilbi die Basler Lärmformation Mir auf, die im Frühling 2013 ihr live eingespieltes Manifest «Shock Your Moneymaker» auf dem Label A Tree In A Field (u.a. Combineharvester & Fai Baba) veröffentlichten.

Perkussionsgewitter, fiepende Analog-Synthesizer, mächtige Bässe, viel Experiment und viel Lust, kurz: hier ist alles da, was das Noise-Herz begehrt.

Die Bad Bonn Kilbi findet vom 29. bis 31. Mai statt. Infos: wwww.kilbi.badbonn.ch

Camilla Sparksss administre une claque sexy punk aux Parisiens

tumblr_mn5n8u4ZdG1s8nlfwo1_500Pour réussir une première partie, il vaut mieux ne pas y aller à reculons. Barbara Lehnoff, alias Camilla Sparksss, a fait tout le contraire : elle est carrément descendue dans l’arène. Par deux fois, elle a quitté la scène pour se frotter (littéralement) aux trentenaires bedonnants, trépignants à l’idée de revoir l’idole du garage blues folâtre, Jon Spencer. Elle les a fixés dans les yeux, leur a murmuré à l’oreille, s’est roulé par terre en scandant les répliques définitives de son morceau « Europe », « This is shit ! ».

Thérapie par le cri primal

Elle a même tendu le micro aux heureux du premier rang, pour une séance de thérapie par le cri primal. Barbara Lehnoff a véritablement pris son public à bras le corps et cela tombait bien, puisque c’est justement l’objet de Camilla Sparksss. Le side project électro punk DIY de la guitariste stridente du duo Peter Kernel consiste à « donner une dimension charnelle à la musique électronique, à dépasser les machines » comme elle nous le confiait après son passage remarqué. Pas question donc de rester plantée derrière un laptop pendant que s’égrènent les rythmes tribaux, les déchaînements techno ou les apartés presque hip hop. Sur scène, la Canadienne installée en Suisse a multiplié les invectives et les torsions, tout juste aidée par son acolyte Myriam Vile, créatrice de bijoux reconvertie dans la performance très DIY elle aussi.

De l’écoute polie à la semi-hystérie

En courant sur place ou en boxant en rythme avec la beatbox avec son gilet bien trop court, elle n’a pas peu contribué à échauffer les virilités parisiennes : un spectateur inspiré lui lança même l’élégant « Est ce que tu baises ? » sans provoquer de réprobation générale. Justement, quelques temps avant la débauche de transpiration sexuelle de Jon Spencer, le duo féminin a initié avec peu de moyens la délivrance physique du public, passé de l’écoute polie à un état de semi-hystérie.

 Le 26 mai à la Machine du Moulin Rouge à Paris , en première partie de The Jon Spencer Blues Explosion
Nouvel EP de Camilla Sparksss “For you the Wild” sur bandcamp.
Les disques de Camilla Sparksss sortent sur le label On the Camper Records

 

%d bloggers like this: